DIY: Ringlicht selbstgebaut

Wie bekommt man solche schönen Ringe in die Augen? Eigentlich recht Simpel. Es muss bloss ein Ringlicht her. Ringblitze, mit denen sich ein ähnlicher Effekt erzielen lässt, kosten in der einfachsten Ausführung 100eur, fertige Ringlichter mit Tageslichtröhren (von Walimex) in der 40W Ausführung 199eur € 129,- . Alles sehr teuer, wenn man damit nur etwas rumspielen möchte. Eine einfachere Variante, die aber nur einen Bruchteil davon kostet kann man auch selbst bauen. Die Halterung besteht aus einem aufgebogenen Balkenschuh mit 4 Nieten am Reflektor befestigt. Die Lampe an sich wird von drei Kabelschutzrohr-Halterungen (es gibt auch Klemmschellen zum einfacheren Tausch) gehalten. Der Reflektor ist aus dem Hornbah (gibts auch bei Praktier) und nennt sich “Prismalux” von Starlicht. Den Starter und das Vorschaltgerät sowie die Fassung habe ich aus dem gleichen Programm aus einer Küchenhängeleuchte, was aber nicht sein muss. Man bekommt die Teile einzeln günstiger! Das Ganze und insbesondere der metallene Balkenschuh sind an die Erdungsleitung einer Kaltgeräte-Verbindung angeschlossen. Das ist sehr wichtig, da sonst bei Fehlfunktion Gefahr besteht! (Stromschlag). voilà, fertig ist das Ringlicht! Damit lassen sich zudem “Makroaufnahmen” Schattenfrei ausleuchten! img_9994.jpg Hier gibt es einen Anschlussplan für Leuchtstoffröhren.


Diese doityourself Anleitung soll nur als Ideenquelle dienen und richtet sich nur an Technikversierte, die Ahnung von der Elektrik haben! Hier fließen hohe Spannungen am “offenen” 220V Stromnetz! Bei nicht korektem Aufbau besteht Lebensgefahr! Ich übernehme keine Haftung bei Nachbau!

Ähnliche Themen

Über den Autor Zeige alle Beiträge Website des Autors

Viktor

Eine Fotografie ist ein Monolog ohne Worte…
Wenn Sie nichts zu erzählen hat, dann ist sie einfach langweilig

Hinterlasse einen Kommentar

Kommentare werden in der Regel manuell binnen 24 Stunden freigeschalten. Gespeichert und veröffentlicht werden neben dem abgegebenen Kommentar, der hinterlassene Name und ggf. die Website. Außerdem wird auch die IP- und E-Mail-Adresse im System gespeichert, allerdings niemals veröffentlicht und auch nicht an Dritte weiter gegeben. Weitere Informationen hierzu findest du in der Datenschutzerklärung.