Feldweg nach Gollma, Baum spiegelt sich in Pfütze
Feldweg nach Gollma

Ein paar kurze Ausflüge in der Kalenderwoche in der Region und im Saalekreis

Ende September / Anfang Oktober im Jahr 2021. Am Sonntag waren Bundestagswahlen und ich hing, rückblickend betrachtet, bis auf Montag und Freitag eher zu Hause rum. Warum eigentlich? Das Wetter war recht schön …

Runde um den Edderitzer See

Strand am Edderitzer See-

Strand am Edderitzer See

Keine 5 Minuten mit dem Auto und schon ist der 1.000 Einwohner Ort Edderitz von mir aus erreicht. Um den Edderitzer See geht es fast jede Woche mindestens einmal. Mal mit Nording Walking Stöcken und mal, wie diesen Montag, einfach so eine abendliche Runde zu zweit. Etwa 3,5 Kilometer auf asphaltiertem Weg, den andere auch gern zum Skaten oder mit dem Fahrrad bewältigen. An diesem Abend, trotz schönem Wetter, kaum ein Mensch hier unterwegs – auch schön. Ruhe! Auch auf dem Campingplatz standen lediglich 2, 3 Wohnmobile – aber niemand zu sehen.

Edderitz - Südwestseite des Orts mit Stoppelfeld

Edderitz – Südwestseite des Orts

Der Rundweg ging für uns dieses Mal nicht am Nordufer des Tagebaurestlochs weiter, sondern noch ein paar Meter durch den Ort vorbei am abgeernteten Kornfeld und vorbei an ein paar Straßen im Süden von Edderitz.

Der Freitagsausflug

Selfie am Edderitzer See mit lecker Brötchen

Selfie am Edderitzer See

Ein kurzer Stopp mit Essens-Selfie am Edderitzer See und danach zum Kundentermin nach Mösthinsdorf.

Über den Dächern von Mösthinsdorf

Panoramablick über Mösthinsdorf vom Kirchturm

Panoramablick über Mösthinsdorf vom Kirchturm

Mösthinsdorf liegt im nördlichsten Zipfel des Saalekreises und ich hatte einen Termin beim Heimatverein. Bei T-Shirt-Wetter verlegten wir das Ganze direkt in den Kirchgarten am neu errichteten Vereinshaus des Wildtulpe e. V. und es ergab sich für die Möglichkeit, den eingerüsteten Turm der kleinen Dorfkirche zu erklimmen.

Dorfkirche Mösthinsdorf - Eingerüsteter Kirchturm 2021

Dorfkirche Mösthinsdorf – Eingerüsteter Kirchturm 2021

So hoch sieht das ja gar nicht aus, aber auf der obersten Plattform des Gerüsts fühlte ich mich definitiv etwas unsicher. Egal, Smartphone raus und die sicher einmaligen Eindrücke des Fuhne-Orts einfangen.

Auf nach Landsberg bei Halle im Saalekreis

Wie fast jeden Freitag geht es mit Freunden irgendwo nach draußen. Dieses Mal nach Landsberg mit Treffpunkt am Parkplatz Felsenbad.

Felsenbad und Doppelkapelle in Landsberg

Felsenbad und Doppelkapelle in Landsberg

Landsberg kannte ich bislang eher vom Vorbeifahren an der B 100. Dort fällt hauptsächlich der Gewerbepark mit Ansiedlung vieler (sicher über 100) Unternehmen und ihren großen Hallen, wie der von Rossmann, auf. Die Fahrt durch die Stadt zieht sich etwas bis zum Felsenbad und staute sich auch das eine oder andere Mal.

Am Parkplatz angekommen fällt sofort die Erhebung des Kapellenbergs und der darauf befindlichen Doppelkapelle ins Auge.

Einigen Stufen geht es hinauf zur Sanctae Crucis auf der Porphyrkuppe des 148 Meter hohen Kapellenbergs, der damit rund 50 Meter höher als die Stadt selbst liegt. Leider konnte die „Burg Landsberg“ an diesem tag nicht besichtigt werden. Wir konnten lediglich einen kurzen Blick hinein werfen und genau einen Schnappschuss im Inneren machen.

In der Doppelkapelle Landsberg

In der Doppelkapelle Landsberg

Auf dem Landsberger Kapellenberg

Neben der Kirche, an der gerade archäologische Ausgrabungen stattfanden, entdecken wir hier oben noch einen wunderschönen Aussichtspunkt. Ein toller Blick über die Stadt bis rüber zum Petersberg und einer Bank, an der einige Stunden später sich sicher ein phantastischer Sonnenuntergang genießen lässt. Außerdem steht hier ein mehrere Meter hohes Kreuz, das an den Ersten Weltkrieg und dessen Opfer erinnert.

Bildergalerie Kapellenberg in Landsberg

Porphyrkuppenlandschaft westlich von Landsberg

Runter vom Berg, einige Meter durch die Stadt und entlang einer Landstraße in Richtung Porphyrkuppenlandschaft. Das Landschaftsschutzgebiet liegt südlich der B 100 zwischen Landsberg und Hohenturm. Es umfasst den Gützer Berg, den Pfarrberg und Spitzberg, die allesamt aus flachen umliegenden Landschaft über 30 Meter hinausragen. Gehölze und Magerrasen prägen hier das Landschaftsbild.

Vorbei an den Teichen und entlang eines Feldwegs weiter nach Gollma. Nach dem fast schon obligatorischen Eis, hier in Koch’s Eisdiele, am Strengbach entlang zurück zum Parkplatz.

Köthen: Karl-Windschild-Weg

Eine fast 7 Kilometer lange Runde noch am Samstag durch den Südwesten von Köthen in das Gebiet der Rüsternbreite. Hier wird seit längerem an dem Rückbau eines 80er Jahre DDR-Blocks gearbeitet, der nun kurz vor der Fertigstellung zu stehen scheint. Im Karl-Windschild-Weg wurde aus dem fünfgeschossigen Plattenbau nun ein modernes Wohnhaus mit 3 Etagen und 6 Wohnungen je Eingang. Hier dürften demnächst neue Mieter einziehen und das Wohngebiet der Rüsternbreite neu beleben.

Ads ↷

39. Kalenderwoche 2021

Gut 40.000 Schritte und 126 Kardiopunkte. Deutlich zu wenig – vor allem Mitte der Woche.

KW 39-2021 Google Fit

KW 39-2021 Google Fit

Über den Autor Zeige alle Beiträge Website des Autors

Daniel Weihmann

Hinterlasse einen Kommentar

Kommentare werden in der Regel manuell binnen 24 Stunden freigeschalten. Gespeichert und veröffentlicht werden neben dem abgegebenen Kommentar, der hinterlassene Name und ggf. die Website. Außerdem wird auch die IP- und E-Mail-Adresse im System gespeichert, allerdings niemals veröffentlicht und auch nicht an Dritte weiter gegeben. Weitere Informationen hierzu findest du in der Datenschutzerklärung.