A better Bounce Card selbstgebaut

Das ist eine Fortsetzung des Artikels: DIY Fotozubehör – lohnt sich der Aufwand? Ein weiteres Beispiel für effektives Zubehör, dass absolut überteuert aber sehr leicht nachgebaut werden kann, ist die ABBC (A Big Large Flash Diffuser). Sie besteht in der einfachsten Form aus einem Stück Moosgummi und einem Klettband – beides in jedem Bastelladen zu bekommen. Der ABBC Effekt ist einfach aber genial. Jeder, der schon einmal die Wirkung einer im Blitz integrierten Bouncecard gesehen hat, wird die Lichtverteilung der ABBC lieben. so funktioniert eine a better bounce card Durch die Flexibilität des Moosgummies lässt sich die Abstrahlfläche des externen Blitzes nämlich ohne großen Aufwand beliebig verändern und gegebenenfalls um ein vielfaches erhöhen. Dadurch gehören Blitzflecken auf den Gesichtern von Partygästen der Vergangenheit an. Durch die vergrößerte Abstrahlfläche nach vorn gibt es zudem keine hässlichen Augenringe mehr, die durch den Schattenwurf eines indirekt benutzten Blitzes entstünden. Die ABBC mag vielleicht unprofessionell aussehen und durchweg mal einige unglaubwürdige Blicke oder Kommentare anderer Fotografen provozieren, aber wer einmal die Ergebnisse gehen hat, lässt sich sofort umstimmen! Anfänglich standen auf der Webseite des Erfinders und heutigen Herstellers amateurhafte Videos zur Verfügung, die den Nachbau der ABBC im Detail erklärten. Allerdings sind die Videos im Zuge der Kommerzialisierung der ABBC teilweise verschwunden. Gute Anleitungen, mit teilweise verbesserten Schnittmustern, finden sich aber immer noch im DSLR-Forum. Weiterlesen: Dieses Fotozubehör kannst Du nur selbst bauen!


Über den Autor Zeige alle Beiträge Website des Autors

Viktor

Eine Fotografie ist ein Monolog ohne Worte…
Wenn Sie nichts zu erzählen hat, dann ist sie einfach langweilig

Hinterlasse einen Kommentar

Kommentare werden in der Regel manuell binnen 24 Stunden freigeschalten. Gespeichert und veröffentlicht werden neben dem abgegebenen Kommentar, der hinterlassene Name und ggf. die Website. Außerdem wird auch die IP- und E-Mail-Adresse im System gespeichert, allerdings niemals veröffentlicht und auch nicht an Dritte weiter gegeben. Weitere Informationen hierzu findest du in der Datenschutzerklärung.